Henry

Henry - einem Friseur ist nichts zu "schwör"

Dass Meerschweinchen des öfteren recht witzige "Stückchen" spielen ist ja allseits bekannt, was sich allerdings mein Henry geleistet hat, war wirklich meisterhaft.

Einmal in der Woche ist bei mir Meeri-Check, nach dem Motto, "schau mir in die Augen Kleines" und "nicht kratzen, sondern waschen" werden meine Schweinchen auf den Kopf gestellt, um etwaige Probleme möglichst früh zu erkennen. Inbegriffen in diesem Prozedere ist auch das allseits verhasste Nägelschneiden, wobei ich meine Rasselbande zumindest soweit gebracht habe, dass ich ihnen dieselben abknipsen darf, ohne sie vorher "fesseln" und "knebeln" zu müssen. Ich mache das immer recht locker, Schweinchen unter den Arm geklemmt, meine Hand unter deren Brustkorb und dann wird ein Nagel nach dem anderen geknipst. Verhalten sie sich ruhig, bin ich in 20 Sekunden fertig.

Ein sehr friedlicher Vertreter bei dieser Knipserei ist mein Henry, ein rot-weißer Rosettenmix, ein Schweinchen aus schlechter Haltung, ein Nottier, geboren irgendwann Anfang 2001. Henry lehnte also in besagter Stellung lässig an mir und ich bearbeitete versonnen seine Zehennägel als ich in meinem Unterbewusstsein registrierte, dass er "knurpste".

Knurps, knurps, knurps- ...ach, dachte ich mir, er frisst Heu und dann erstarrte ich: Wieso Heu, er hat doch gar kein Heu! Ich wendete mein Gesicht seinem Kopf zu und sah ein dickes Haarbüschel von mir, langsam aber stetig in seinem Mäulchen verschwinden.

Ich ließ den Knipser fallen und griff beherzt and das Ende des Büschels, natürlich mit dem Vorsatz, ihm diesen, meinen Teil zu entreißen. Pustekuchen - er dachte ja gar nicht daran, dieses Büschel wieder herzugeben, mit zusammengepressten Zähnen und Lippen (er bekam dadurch ein ganz spitzes Gesicht) machte er mir deutlich, dass er gedachte es für sich zu behalten.Ich griff in meine Trickkiste und blies ihn an, worauf er dann voller Entsetzen das Teil losließ. Ich hatte so ca. 3 cm Haare von mir in der Hand, mit Henry und dem Haarbüschel stapfte ich zum nächsten Spiegel und er hatte ganze Arbeit geleistet. Er hatte mir eine dicke Haarsträhne von ca. 10 cm Länge abgebissen und mir dadurch einen ungewollten Stufenschnitt verpasst.

Ich nahm Henry in die Höhe, so dass ich ihm in die Augen sehen konnte und er machte leise "pft pft pft", so als ob er kichern würde und irgendwie habe ich mir eingebildet ein schelmisches Grinsen in seinem Gesicht zu sehen.

P.S. 11.05.2007: Henry lebt immer noch, er ist zwar schon ein alter Herr, aber diese Marotte hat er nicht abgelegt und meine Haare sind immer wieder in "Gefahr".

Autor: Gaby Gotschke, Aus Meerschweinchennachrichten des MFIÖ 1/2005

↑↑↑

Not- Meerschweinchen

suchen ein Zuhause... [mehr]

Spenden für Not- Meerschweinchen

werden dringend benötigt... [mehr]

letzte
Aktualisierung:

23.11.2013

Kontakt:

Adressen [mehr]

Listinus Toplisten
Listinus Toplisten