Trockenfutter

Trockenfutter

Die wichtigste Forderung für die Gesundheit der Meerschweinchen ist neben der Haltung die möglichst artgerechte Ernährung. Nur so ist gewährleistet, dass die vorhandenen körperlichen Voraussetzungen dieser Tierart optimal ausgenutzt werden. Die Ernährung der Meerschweinchen muss wegen des permanenten Zahnwachstums zwei physikalische Nahrungskomponenten berücksichtigen:

Sie benötigen zwingend Material zum Nagen und Abschleifen der Schneidezähne - dazu gehört beinahe alles, woran die Schweinchen knabbern können und schwer kaubare Futterbestandteile, die sehr lange zermahlen werden müssen um die Backenzähne in Form zu halten.

gemischtes Trockenfutter

Diese Nahrungsbestandteile müssen ständig verfügbar sein, nur durch ständigen Nachschub wird die Nahrung aus dem Magen weiter in den Darm befördert, nur so sind ein konstanter Transport der Nahrung und eine optimale Ausnutzung der Verdauungsorgane gewährleistet.

In ihrem ursprünglichen Lebensraum ernähren sich die Meerschweinchen überwiegend von kargem Gras, Blättern und Kräutern, welche diese Anforderungen erfüllen. In unseren Haushalten erfüllt Heu diesen Zweck! Den domestizierten Schweinchen werden vielfach industriell hergestellte Trockenfutter angeboten, die den Vorteil haben, dass sie überall gekauft und über lange Zeit gelagert werden können und so stets verfügbar sind. Leider haben diese Futtermischungen häufig auch gravierende Nachteile, die sich auf Gesundheit und Wohlbefinden der Schweinchen erheblich auswirken können:

Nicht immer entsprechen Inhaltsstoffe und Zusammensetzung den Anforderungen der Tiere. Zucker, Mehl, Saaten und Honig werden überwiegend zu leichtverdaulichem Zucker abgebaut und können deshalb das Darmmilieu der Meerschweinchen ungünstig beeinflussen. Pflanzliche und tierische Nebenerzeugnisse sind undefinierbare Abfallprodukte aus der Lebens- bzw. Futtermittelherstellung. Nüsse, Getreide, Milch- und Molkereierzeugnisse, Joghurtpulver, Milch-, Joghurt- und Schokoladendrops bestehen aus Inhaltsstoffen, die für das Meerschweinchen schwer verdaulich sind.

Trockenfutter hat ein relativ hohes Volumen, so sind die Schweinchen nach dem Verzehr satt und haben kein Antrieb zum weiteren lebenswichtigen Heuverzehr.

Zucker in der Nahrung kann den pH-Wert des Urin verändern und dadurch Nieren/Blasenprobleme verursachen. Ein Überangebot von Kalzium bzw. Vitamin D mit der Nahrung, wie es z.B. im Luzerneheu, dem Grundstoff der meisten Trockenfutter enthalten ist, kann zu Blasenschlamm und Blasensteinen führen.

Einpelletfutter

Die Tiere nehmen zu viel Kalorien auf und können wegen des Überangebotes an Energie verfetten. Übergewichtige Tiere neigen zu Herz- Kreislauf- Erkrankungen, Ballenabszessen und Mangel an Bewegung.

Trockenfutter wird nur mit den Zähnen zerquetscht und nicht lange genug mit den Backenzähnen gemahlen. So können durch ungenügenden Zahnabrieb überlange Zähne und Brückenbildungen entstehen.

Trockenfutter ist stark quellend. So kann anschließendes Trinken von Verstopfungen über Magenüberladungen bis hin zu Rupturen führen. Natürlich müssen die Tiere nicht vollständig auf Trockenfutter verzichten, abhängig von ihrem körperlichen Anforderungen können sie zusätzlich zur normalen Nahrung, bei Innenhaltung bis zu 10 g am Tag bekommen.

Die Menge an Trockenfutter hängt von der Temperatur, dem Auslauf, der Bewegung, der Dauer der Trächtigkeit ab, ich würde aber bei einer "normalen" Außenhaltung von Frühjahr bis Herbst nicht mehr als 10-15 g/kg Trockenfutter geben, natürlich zusätzlich zu Heu und Grünfutter.

Etwas anders ist es vielleicht bei tragenden Tieren, da sollten aber auch nicht mehr als 20 g/kg verabreicht werden, sonst werden die Schweinchen träge. Ich bin sicher, sie würden bei Großträchtigkeit auch ohne Zusätze auskommen und wären dabei wahrscheinlich sogar noch gesünder.

Die meisten Zusatzfutter werden aber von den Tierbesitzern mit dem Auge gekauft und so werden diese hübschen farbigen Mischungen genommen, weil man ja für seine Tiere etwas besonders Gutes haben will. Meerschweinchen sind sehr wählerische Esser und so klauben sie sich ihre Lieblingsbestandteile aus dem Futternapf heraus. Die eigentlichen Nährstoffe bleiben weitgehend zurück. So kann natürlich eine ausgewogene Ernährung, selbst bei optimal zusammengesetztem Futter nicht funktionieren.

Als optimale Zusammensetzung von Trockenfutter gilt:

Rohfaser 12-14 %
Rohprotein 16-18 %
Rohfett 3 %
Rohasche 6-7 %
Vitamin A12000 i.E.
Vitamin C 200-300 mg
Vitamin D 500-700 i.E
Kalzium 3-6 g
Magnesium 1-2 g
Phosphor 2-4 g

Aus MFIÖ Nachrichten 2/2003, Autor: Dr. Hermann Wenzel

↑↑↑

Einen weiteren lesenswerten Artikel über Trockenfutter für Meerschweinchen und Kaninchen mit dem Titel "Der Unsinn mit den Snacks" finden Sie auf der Homepage der Autorin, der renommierten Nagerspezialistin Dr. Birgit Drescher.

↑↑↑

Not- Meerschweinchen

suchen ein Zuhause... [mehr]

Spenden für Not- Meerschweinchen

werden dringend benötigt... [mehr]

letzte
Aktualisierung:

23.11.2013

Kontakt:

Adressen [mehr]

Listinus Toplisten
Listinus Toplisten